Sonntag, 7. Juni 2009

Junirosen











Es passierte so schnell und so früh in diesem Jahr: plötzlich waren die Rosen da!! Eben hatte ich sie doch erst geschnitten, kam kaum mit dem Düngen nach, weil der April so warm und vor allem so trocken war, gerade freute ich mich, die vielen Knospen zu entdecken: Ende Mai war es soweit! Die ersten Rosenblüten strahlten mich an! Kaum zu glauben, daß doch soeben erst die goldgelben Forsythien, der Weiße-Wolken-Kirschbaum und die schwer an ihren riesigen Blütendolden tragenden Fliederbäume abgeblüht waren: plötzlich waren die Rosen da! Einfach so! Für mich ist es jedes Jahr wie ein kleines Wunder. Eine gute Woche mit viel Freude und guter Laune wünscht Jutta
P.S.: Rosen von oben nach unten: Ghislaine de Féligonde, Chaques Cartier, Paul Noel, Tour de Malakoff

Kommentare:

  1. Liebe Jutta,

    du bist wirklich beneidenswert, solche Rosenpracht dein Eigen nennen und sie jeden Tag bewundern zu können. Ich freue mich mit dir; sie sind wirklich wunderschön. Und dazu das Storm-Gedicht, das mich an ganz frühe Zeiten erinnert.Ich habe es jahrzehntelang nicht mehr gehört und war begeistert, es hier wiederzufinden.
    Liebe Grüße

    Barbara

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Barbara! Danke fürs Kompliment! ja, die Rosen machen mich wirklich glücklich. Und dieses Jahr hab ich sie nicht mal alle gedüngt. Bevor es dazu kam, daß ich damit fertig wurde, fingen sie an zu blühen! und: freut mich, daß dir das Storm-Gedicht gefällt.Ich find's auch wunderschön. Liebe Grüße: Jutta

    AntwortenLöschen